Beteiligungsprojekt gestartet

Es war kein Aprilscherz. Am Sonnabend startete bei strahlendem Sonnenschein das Beteiligungsprojekt zur Neu- und Umgestaltung des Boulevards Kastanienallee, organisiert von bwgt. e. V. Seit Tagen war der Verein dabei, den  „Mittelpunkt“ aufzubauen, das Informationsobjekt für Beteiligung und Umgestaltung. Das traf auf großes Interesse im Quartier, immer wieder wurden die Handwerker gefragt, was denn hier nun entstünde.
Bewohnerinnen und Bewohner waren aufgerufen, Namensvorschläge für den Platz vor der Kaufhallenruine abzugeben. „Kastanienplatz“ schien vielen zu gefallen, aber auch „Hellersdorfer Platz“ oder „Zentralplatz“ waren im Rennen.

Namensvorschläge für den Platz und Ideen, um den Boulevard attraktiver zu machen.

Gefragt wurde ebenso nach Vorschlägen, wie der Boulevard attraktiver gemacht werden könnte. Ideen dafür gab es jede Menge. Die meisten wünschten sich Orte der Begegnung. Da standen Spiel- und Sportplätze an erster Stelle. Ein Fußballplatz, eine Spielfläche mit Rutsche und Schaukel, Tischtennisplatten, ein Wasserspielplatz und was zum Klettern. Ein Supermarkt, ein Bäcker, ein Blumenladen und eine Drogerie standen ebenso auf der Wunschliste wie ein Wochenmarkt. Ganz praktisch der Vorschlag für eine Fahrradselbsthilfewerkstatt und ein Reparaturcafé.
Der Boulevard soll aber auch eine gute Aufenthaltsqualität haben, deshalb standen auf den kleinen Kärtchen als Wünsche auch ein Restaurant, ein Springbrunnen und eine Disco. Bequeme und stabile Bänke sollten auch nicht fehlen, genauso wie die Beleuchtung der Ladenlokale.
Die Bewohnerinnen und Bewohner machten sich zudem Gedanken über das Zusammenleben und die Nachbarschaften im Quartier. Ein internationaler Kindergarten, eine Begegnungsstätte für Kinder mit Kreativangeboten und ein Zentrum für Sprachkurse wurden vorgeschlagen.

Der „Mittelpunkt“, das Informationsobjekt für Beteiligung und Umgestaltung wird auf dem Platz aufgebaut.

 

Würde ich gerne mitmachen…

 

… ich kann weiter!

 

Für Kinder gab es verschiedene Spiele und Sportangebote.

 

Das ist Slacken – mit etwas Hilfe geht es ganz gut.

 

Die Ideen und Vorschläge sollen zur Diskussion anregen.

 

Was passiert denn hier?

Die Aktion auf dem Boulevard war ein Auftakt, weitere werden folgen, bei denen sich die Bewohnerinnen und Bewohner aktiv einbringen können. So bietet bwgt. e. V. am  7. und 9. April Boulevardspaziergänge an. Dabei werden sich gemeinsam die Bereiche angesehen, die verändert werden müssen. Wo ist es zum Beispiel zu dunkel oder wo fühlen sich Passantinnen und Passanten unsicher?

Natürlich auch wieder mit dabei – das Café auf Rädern. Fotos: RF

Der Verein bwgt. e. V. hat Erfahrungen bei der Durchführung von Beteiligungsverfahren. Er wurde 1997 als Arbeitsgemeinschaft am Fachbereich Erziehungswissenschaften, Psychologie und Sport- wissenschaften der Freien Universität Berlin gegründet und im Jahr 2003 als BERLINbewegt e.V. eingetragen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen Pädagogik, Sport- und  Gesundheitswissenschaft und Landschaftsplanung arbeiten zusammen und setzen sich für die Förderung von gesundheitsorientierten Spiel-, Sport- und Bewegungsangeboten, insbesondere für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene und Senioren ein. Ebenso planen und gestalten sie Aktionen in Wohnquartieren, bei denen Jung und Alt sich mit ihren Ideen und Erfahrungen einbringen können.
RF

Boulevardspaziergänge
7. April, 17.30 Uhr
9. April, 15 Uhr und 17 Uhr
Treffpunkt ist jeweils vor der alten Kaufhalle