Nachbarschaften kreativ gestalten

Am 24. November wird von 19 bis 20.30 Uhr in der station urbaner Kulturen, Auerbacher Ring 41 (Eingang Kastanienboulevard), das „Studio Experimentelles Design“ der Hochschule für bildende Künste Hamburg vorgestellt. Es ist der Auftakt einer „Öffentlichen Gestaltungsberatung“, die ab April 2018 im Quartier Boulevard Kastanienallee angeboten wird.
Studierenden der Hochschule bieten kostenlos Hilfestellung an, um selbsttätiges Handeln zu fördern. Gemeinsam mit der Anwohnerschaft, Projekten und Einrichtungen vor Ort wollen sie mit Designstrategien die Entwicklung alternativer Überlegungen zur Gestaltung des urbanen Raumes anregen. Das bringt nicht nur sinnvolle Lösungen für Probleme im Quartier, sondern fördert auch die fachliche Qualifikation und soziale Kompetenz der Studierenden, in dem die Auseinandersetzung mit Alltagsproblemen ins Studium integriert wird.
Die Gestaltungsberatung ist eine Zusammenarbeit mit dem Projekt „Kunst im Untergrund“, das auch den internationalen Kunstwettbewerb „Mitte in der Pampa“ betreut. In diesem Rahmen ist noch bis 18. November 2017 die Ausstellung „Endlich zu Hause?“ von Anna Kowalska in der station urbaner kulturen zu sehen. Das „Laboratorium der Solidarität“ von Saskia Köbschall & Claude Gomis, kann bis 31. November auf den Fußgängerbrücken am U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord besichtigt werden.
Am 29. November 2017 ist von 18.30 bis 21.30 Uhr die Mieterpartei zu Gast in der station urbaner kulturen. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Mietrebellen –  Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt“. Anschließend gibt es ein Konzert mit Mckinley Black (USA).
Die Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt #6: „Sich selbst verfassen. Direkt- und basisdemokratische Praxen in Berlin von 1989 bis heute“ werden am 9. Dezember 2017 von 16 bis 18 Uhr ebenfalls dort vorgestellt.
Bitte beachten: Derzeit ist die station nur am Donnerstag von 15 bis 19 Uhr geöffnet.
RF