Neuer Pfarrer für die Evangelische Gemeinde Hellersdorf

So ganz neu ist Nico Vajen hier im Kiez nicht mehr. Am 1. August trat er die Nachfolge von Pfarrer Hartmut Wittig in Hellersdorf an und seitdem hat er sich in Projekten und Einrichtungen vorgestellt und war bei Nachbarschaftsfesten dabei. Mit Frau und zwei Kindern ist er in das frisch renovierte Pfarrhaus eingezogen, das jahrelang ungenutzt war.
Der 35-Jährige, geboren im niedersächsischem Scheeßel, arbeitete vor seiner Berufung nach Hellersdorf in Linum in Brandenburg. Dort war er für acht kleine Kirchengemeinden in neun Dörfern zuständig. Nach zwei Jahren als Landpfarrer sah er es als Herausforderung, Kirche in der Großstadt mitzugestalten.

Pfarrer Nico Vajen

Nach einer Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel merkte er: Das ist nicht das, was ich für den Rest meines Lebens tun möchte. Er fühlte sich berufen, Pastor zu werden. Im Rahmen des Theologiestudiums absolvierte er Auslandspraktika in England und Indonesien. In Bremerförde machte er erste Erfahrungen als Pfarrer und wechselte 2015 zur ev. Kirche Berlin-Brandenburg/Schlesische Oberlausitz.
Mit ins Pfarrhaus zogen auch seine Frau Tabitha Phuong, Tochter Felicia und Sohn Robin, die beide in die Regenbogen-Kita gehen. Seine Frau kam mit 10 Jahren mit ihren Eltern aus Vietnam nach Deutschland. Nach einer ebenfalls  kaufmännischen Ausbildung fand sie in Berlin durch vietnamesische Christen zum Glauben und ging zum Theologiestudium, wo sie Nico Vajen kennenlernte. Sie ist als Predigerin der vietnamesischen Tin Lanh Kirche ordiniert, zu der mehrere Gemeinden in Deutschland und einigen europäischen Ländern gehören. Zurzeit arbeitet sie ehrenamtlich für die Gemeinde in Rummelsburg.
In seiner Arbeit als Pfarrer kann er sich auf seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stützen, die ein breites Netzwerk im Stadtteil aufgebaut haben, das weiß er zu schätzen. Er weiß, die spirituellen Angebote sprechen nicht jeden an. Deshalb gibt es Angebote wie die offene Kirche nach dem sonntäglichen Gottesdienst, immer bis Ende Oktober. Auch der Schülerklub und die Kita wirken in den Kiez, und das, obwohl beispielsweise die Mehrheit der Eltern der Kitakinder nicht in der Kirche sind. Ebenso die Ausgabestelle von Leib und Seele, wo sich Gemeindemitglieder ehrenamtlich engagieren. Und nicht zu vergessen das Café auf Rädern, das durch Barbara Jungnickel schon zu einer Institution geworden ist. Seit Eröffnung der Gemeinschaftsunterkunft ist die Kirchengemeinde Mitglied im „Bündnis für Demokratie und Toleranz“.
Bald beginnt die Adventszeit. Nico Vajen freut sich schon auf das Adventssingen am 1. Dezember von 14.30 bis 16 Uhr im Gemeindezentrum und auf das Einläuten des Advents im Marktplatzcenter Hellersdorf am 2. Dezember ab 17 Uhr.
RF