IGA Berlin 2017 eröffnet

Endlich ist es soweit. 186 Tage lang können nun Besucherinen und Besucher auf 104 Hektar aktuelle Gartenkunst und Landschaftsarchitektur aus den verschiedensten Regionen der Welt bestaunen. Das Herzstück der IGA Berlin sind die bereits heute international bekannten „Gärten der Welt“. Neu ist der Englische Garten, umgebaut und erweitert wurde der Balinesische Garten zu einer Tropenhalle. Extra für die Gartenausstellung entworfen wurden die internationalen Gärten von allen fünf Kontinenten. Wassergärten präsentieren die Blütenpracht und den Formenreichtum der unterschiedlichen Wasserpflanzen. Nicht nur in der Blumenhalle wird es „Ein Mehr an Farben“, so das Motto der Gartenschau, geben. In zahlreichen Freilandschauen sind Zwerg-, Beet-, Kletter- und Edelrosen zu bewundern, Blumenfreunde kommen im Dahliengarten und im Rhododendronhain voll auf ihre Kosten und Hobbygärtner können sich überall Anregungen holen. Es gibt ein reichhaltiges Kulturprogramm mit klassischen Konzerten, Rock und Pop, Comedy und Musical mit Frank Zander, Max Giesinger, den Prinzen und der Staatskapelle Berlin. Im Juni gibt es eine Sport- und Gesundheitswoche mit dem Mazda-IGA-Lauf, im Juli finden auf der IGA die 7. Berliner HighlandGames statt.

Auf der Freilichtbühne finden bis zu 5000 Menschen Platz, bei Veranstaltungen von Klassik und Pop bis Tanz und Show.

Für Kinder gibt es drei fantasievoll gestaltete Spielplätze: den Wasser- und den Waldspielplatz und die Stadt „Elektropolis“ nach Erich Kästners Buch „Der 35. Mai …“.

Auch die Gärten der Welt wurden umgestaltet, diese Wasserfläche am Irrgarten ist neu angelegt.

Harmonisch fügt sich die Freilichtbühne in das Gelände ein.

Die meisten Gäste freuen sich sicher auf die Seilbahn und den grandiosen Blick vom Aussichtspunkt Wolkenhain auf dem Kienberg.
Das IGA-Gelände ist täglich von 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet. Karten gibt es an den zwei Hauptkassen an den Eingängen „Kienbergpark“ am gleichnamigen U-Bahnhof und an am Blumberger Damm.
Die Tageskarte kostet für Erwachsene 20 Euro. Arbeitsuchende, Studierende und Azubis, Schwerbehinderte und Gruppen ab 20 Personen zahlen den ermäßigten Eintritt von 18 Euro. Für kleine Gäste bis einschließlich sechs Jahre ist der Eintritt kostenfrei, Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 17 Jahren zahlen fünf Euro. Wer einen „Berlinpass“ vorweisen kann, bekommt einen vergünstigten Eintritt von 10 Euro.
Mit einer Dauerkarte für 90 Euro (ermäßigt 80 Euro, Jugendliche 20 Euro) können Gäste während der gesamten Ausstellungszeit die IGA besuchen. Inhaber einer Grün Berlin-Jahreskarte erhalten die IGA-Dauerkarte für 50 Euro.
Die Abendkarte für 10 Euro gilt ab 17 Uhr für einen einmaligen Eintritt, von Sonntag bis Donnerstag. Die Dauerkarte Abend für die gesamte Zeit der IGA,
geltend sonntags bis donnerstags ab 17 Uhr, kostet 45 Euro. Im Eintrittspreis ist auch die Benutzung der Seilbahn inbegriffen. Eintrittskarten und Veranstaltungstickets können auch online erworben werden. Weitere Infos gibt es auf den Webseiten der IGABerlin 2017 unter www.iga-berlin-2017.de.

Der dänische Künstler Jeppe Hein mit seiner Installation „Reflecting Garden“, die auch nach der IGA bestehen bleibt.

Eines von neun internationalen Gartenkabinetten: „Garten des abgeschiedenen Vergnügens“ aus China.

Kunst auf der IGA: „Los Angeles Garden“ von Martin Kaltwasser.

Rotes Höhenvieh, eine vom Aussterben bedrohte Haustierrasse, weidet im „Arche-Park“.

RF

Geländeplan (PDF)