Mitte in der Pampa angekommen

Am 18. September wurde auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Cottbusser Platz das erste Objekt des international ausgeschriebenen Kunstwettbewerbs „Mitte in der Pampa“ der Öffentlichkeit übergeben. Die kanadische Künstlerin Elizabeth Wood hat in einer Installation Gedichtzeilen aus Wilhelm Müllers „Die Winterreise“ zu einer „A Migrant’s Journey“, einer Reise eines Migranten, verarbeitet. „Marzahn-Hellersdorf ist für viele Migrantinnen und Migranten zu einer neuen Heimat geworden“, sagte die Künstlerin. „Ich hoffe deshalb, dass ich mit diesen Zeilen die Herzen bewegen kann.“

Die Künstlerin (Dritte von links) war zur Eröffnung dabei.

Die Künstlerin (Dritte von links) war zur Eröffnung dabei.

Kunst auf dem Bahnsteig

Kunst auf dem Bahnsteig

Der Platz ist nicht zufällig gewählt, denn in der Nähe befindet sich eine Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete, vor der es tagelang Proteste gegeben hat.
Kinder aus dieser Unterkunft haben an dem Holzsockel auf der Brachfläche am U-Bahnhof mitgewerkelt. Neugierig schauten sie zuerst nur zu und halfen dann beim Bau mit.

So sah der Sockel noch am Freitagnachmittag aus

So sah der Sockel noch am Freitagnachmittag aus

Nach nicht mal 48 Stunden war der Sockelbeschmiert.

Nach nicht mal 48 Stunden war der Sockelbeschmiert.

Sie haben auch die leuchtend orangenfarbene Fahne in verschiedenen Sprachen mit entworfen, die den „Place Internationale“ markiert, der dort entstehen soll.

Die Fahne symbolisiert den „Place Internationale“

Die Fahne symbolisiert den „Place Internationale“

Der Holzsockel ist Grundlage für eine Säule, nachempfunden einer napoleonischen Siegessäule von 1871. Die Hellersdorfer Säule besteht aus buntem Stoff, der zusammengefügt und dann aufgeblasen wird. Auch daran arbeiten Kinder und Jugendliche aus der Flüchtlingsunterkunft und aus dem Jugendklub U5 mit.

Vom Bahnsteig pilgerten die Kunstinteressierten zur Brachfläche

Vom Bahnsteig pilgerten die Kunstinteressierten zur Brachfläche

Der Sockel steht nicht nur einfach in der Landschaft, er soll von den Bewohnerinnen und Bewohnern auch "erobert" werden

Der Sockel steht nicht nur einfach in der Landschaft, er soll von den Bewohnerinnen und Bewohnern auch „erobert“ werden

Der Jugendklub U5 hatte einen orientalischen Imbiss vorbereitet und es wurde gegrillt

Der Jugendklub U5 hatte einen orientalischen Imbiss vorbereitet und es wurde gegrillt

Die Brachfläche wird ebenfalls ihr Gesicht verändern. Am 8. September sind Interessierte eingeladen, an einem mobilen Garten mitzubauen.
RF